Göttingen – Kassel oder doch noch einen Halt dazwischen

Jetzt sollte es weitergehen nach Kassel. Ich hoffe mal, dass jetzt nicht jedes Kleckerdörfchen angefahren wird. Jedenfalls für mich – für die Leute ist es ja gut, dass es Alternativen zur Bahn gibt – wenn die Bahn überhaupt noch den Bahnhof anfährt.

Ich möchte heute zügig nach Gießen und wünsche mir deshalb den geradlinigen Weg… Das wird nur ein Wunsch bleiben – aber vielleicht kann man den Busunternehmen den Vorschlag unterbreiten – Express- und Bummelzugverbindungen anzubieten, so dass man wählen kann.

Welch eine revolutionäre Idee – das gab es noch – oh Mist doch bei der Bahn – ICE oder RE. Aber die Idee kann man ja übertragen – ich freue mich jetzt schon auf die Bewertungsanfrage von Flixbus. Ich hoffe, bis dahin habe ich es nicht wieder vergessen 😉

Also Marburg ist als Zwischenstation definitiv mit dabei, wie ich gerade erfahre

 

Braunschweig verspätet erreicht

Mit Verspätung im Gepäck erreicht der Bus die Haltstelle Braunschweig. Nicht nur der Stau kurz nach Berlin sondern auch ein heftiger Unfall auf der A2 waren für ein pünktliche Ankunft nicht zuträglich. Auch hier scheint heute die Sonne, aber es ist bewölkter als in Berlin.

Viele Leute steigen hier aus, aber denkste auch genauso viele wieder ein. Also wird der Bus wieder voll. Bis jetzt konnte ich meinen freien Platz neben mir noch freihalten – kaum das ich dies schreibe – ist dieser auch schon besetzt.

Ab das ist ja auch völlig in Ordnung für mich. Aber wie es so ist: eine ältere Dame quatscht einfach dazwischen, ohne Ahnung zu haben und erzählt Unsinn über belegte Sitzplätze und verscheucht so Leute von Plätzen, die eigentlich nicht belegt waren. Und selbst belegt sie einen Platz mit ihren Klamotten, so dass sich niemand auf diesen Platz setzen kann.

Sonst hätte ich den Platz noch gehabt. Nun geht es halt etwas enger weiter. Es gab bestimmt eine gute Absicht hinter ihrem handeln. Auch wenn ich diese noch nicht verstehe.

Braunschweig Haltsestelle Fernbus
Braunschweig Haltestelle Fernbus

Pünktlich (nach der Verspätung, wie angesagt) geht es nun weiter auf unserer Tour Richtung Frankfurt am Main.

Braunschweig Fernbushaltstelle, Germany

Welcome in Canada

Wir sind gegen 14:50 Uhr bei Buffalo an der Grenze USA/Kanada angekommen und reihen uns in die Schar der wartenden Autos mit ein.

Peace Bridge, Buffalo

Warten an der GrenzeWarten an der Grenze
Buffalo: Warten an der Grenze zu Kanada

Ich dachte wir werden ungefähr 45 Minuten bis zum Übergang benötigen, aber es ging dann doch schneller. Wir mussten noch nicht einmal aussteigen und das Auto wurde gar nicht geprüft.

Auf kanadischer Seite müssen wir uns dann wieder auf das normale Dezimalsystem einstellen. Dann heißt es wieder Kmh und nicht mehr Mph und auf dem Tacho des Nissan, der aus den USA stamnt, muss man die richtige Geschwindigkeitsanzeige wählen, damit man nicht zu schnell fährt.

Nach 20km Fahrt von der Grenze bei Buffalo haben wir unser Hotel in Niagara Falls erreicht.

Trotz der Größe oder gerade wegen der Größe des Hotels ist nicht alles so, wie man sich dies als Gast vorstellt. Angefangen von der kaputten Kaffeemaschine, über nicht funktionierende Lampen und einer nur oberflächliche Herrichtung des Hotelzimmer.

Entäuschend, aber davon lassen wir uns nicht die Stimmung verdrießen und machen das Beste daraus.

Zunächst einmal gab es die übriggebliebenen Kuchstücken vom Vortag bevor es dann zu einer Erkundungstour per Auto rund um Niagara Falls los ging.

In der City war die Hölle los. Menschen über Menschen. Ich denke am morgigen Sonntag wird dies noch etwas extremer.

Der Plan ist, am Sonntag in die Umgebung zu fahren und uns das nicht weit entfernte kleine Städtchen Niagara on the Lake anzusehen.

 

Empfehlung: Lecker Eis in Giessen

An warmen und heißen Tagen kann ich nur empfehlen, mal am Eisstand/Eiscafè „Heisszeit“ in der Giessener Innenstadt vorbeizugehen. Das Eis war oberlecker. Geschmackvoll, nicht so süß und die Sorten konnten man nicht nur erriechen sondern wirklich erschmecken. Wirklich Sensationell.

Ich gebe sonst keine Empfehlungen aus, aber hier mach ich mal eine Ausnahme!


5.Strecke: Berg-Etappe, die Zweite

Der selbstgewählte Weg führt mich heute von der Pension Untere Mühle, Burghaun, schon an den Zielort in Albach. Aufregende ca. 90 km warten hier noch einmal auf mich.

Geplant ist, nach dem Frühstück geg. 9:15 Uhr den Weg zu beginnen.

90 km hört sich erst einmal kurz an. Diese werden es aber bestimmt in sich haben, da über 1200 Aufstiegsmeter (Abfahrten: 1300 Höhenmeter) bezwungen werden müssen. Gestern waren es auf der um 40 km längeren Etappe gerade mal 1070 m.


Ungefähre Streckenführung:

1. Pause: Wustermark 

Nach gut 45 km ist auch mal Zeit ein Päuschen zu machen. Die Sonne hat sich inzwischen etwas rar gemacht und dafür hat der Wind aufgefrischt und bläst mir ganz schön die Haare ins Gesicht ;-).


Mittag gibt’s dann auch gleich: Leckere Brötchen und zum Nachtisch Erdbeeren und Joghurt. Und als Highlight: Leckere, im Rucksack zermanschte, braune Banane: mmmhh lecker.

So noch gute 70 km, da ist doch ein Ziel in Sichtweite. Ich hoffe nur, es regnet nicht. Oder sollte ich darauf hoffen, damit sich der gestrige Schnell-Kauf der Regenjacke rentiert 😉

Bis später…

Ruhetag vor dem „Storm“

Vor der morgigen, den Urlaub abschließenden Rückfahrt, nach Berlin gibt es heute für mich noch einmal einen Ruhetag im Garten von Rockhausen.

Ich wünsche einen schönen und erholsamen Sonntag 🙂 ! 

 

Schweden ist so schön, aber…

… man darf auf der Autobahn 110 km/h max. auch mal 120 fahren, ansonsten zuckelt man zwischen 70 und 90 und schon seltener mit 100 km/h durch das große Land. Da dauern Routen von wenigen hundert Kilometer halbe oder ganze Tage und man kommt nicht wirklich voran. Vielleicht soll man dies in dieser reizvollen Umgebung auch gar nicht.

Aber das hat mir etwas gefehlt, auch mal ein weniger Schneller voran kommen zu können, wenn man möchte. Das holen wir, natürlich immer regelkonform, jetzt von Rostock nach Berlin etwas nach. Jeeeh – 130, 140…160, 170 km/h. So macht Fahren auch Spaß; vor Allem, wenn die Autobahn so schön leer ist, wie diese  Nacht 🙂  .

Nach der Fähre Gedser – Rostock

Die Fährfahrt Gedser-Rostock ist schon hinter uns gebracht (1:53 Uhr). So auch das leckere Schiffs-Schnitzel, dass uns so liebevoll gereicht wurde, dass man nicht seinen Feind losschicken wollte.

Lecker Essen auf Fähre Gedser-Rostock
Lecker Essen auf Fähre Gedser-Rostock

Aber nach langer Autofahrt hat man Appetit auf etwas Warmes. Und so schlecht schmeckt es nun wieder auch nicht. Und einem geschenkten (von The Transporter gesponserten) Gaul schaut man nun mal nicht ins Maul.

Ein darauffolger kurzer Besuch im Border-Shop war auch nicht erfolgreich. Vieles ist zu teuer und was Spezifisches gibt es auch nicht wirklich. Sie hätten am Besten die deutschen Preise weglassen und nur die Dänischen auspreisen sollen, so hätte ich im letzten Urlaubsfeeling und falscher Umrechnung das Eine oder Andere doch gekauft. Aber so hab ich Geld gespart 🙂

Jetzt geht’s über die Rostocker Gas-Tankstelle direkt nach Berlin (2:08 Uhr). Alle sind auch wieder fit und munter 🙂 !

Gas-Tankstelle Rostock Südtor
Gas-Tankstelle Rostock Südtor