Nicht zu früh jubeln

Geschickter Weise hat unsere Busfahrerin die Staumeldungen verfolgt und ist vor dem Stauanfang Dreieck Nuthetal auf die Landstraße gewechselt. Und dies verkündigte sie auch mit den Worten und zeigte auf den Stau auf einer zu durchquerenden Unterführung und sprach nun: „…jetzt wissen Sie den Grund für das Verlassen der Autobahn. Nun brauchen wir nicht 1,5 h länger sondern nur 7 Minuten länger.“

Ich glaube, dass war ein Schuss in den Ofen, so langsam, wie wir auf der Landstraße rumdümpeln. Aber wer weiß – es fühlt sich nicht gerade flott an. Aber das kann man nie wissen. Es war auf jeden Fall eine gute Idee, es zu probieren. Manchmal bekommt der mitfahrende Gast, also ich, gar nicht Alles im Detail mit.

Andersherum hätte ich wahrscheinlich auch meinen Senf dazu gegeben. Wir ich gelernt habe: Ich sehe erst einmal die gute Absicht uns in Time an die unterschiedlichen Ziele zu bringen.

Mal sehen, wie es weitergeht. Zurück auf der Autobahn setzt sich die langsame Fährt fort. Beim Dreieck nach Hamburg kann endlich wieder Gas gegeben werden. Somit ist auch klar, dass wir über die A2, A7 und A5 fahren werden und nicht über A9 und A5.

14:00 Uhr die Zeit läuft…noch etwas mehr als 6 h verbleiben bis Gießen , wenn der ursprüngliche Plan eingehalten werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.