Schloss der Heckklappe, Verständigungsschwierigkeiten und der 4.Tag

Leider mussten wir am vorherigen Abend feststellen, dass die Heckklappe des mitfahrenden VW nicht mehr geschlossen werden konnte.

Nach selbständigen Versuchen das Schloß wieder zum Arbeiten zu bringen, brachte kein Ergebnis. Internet-Recherchen, Nachlesen im Handbuch, fachmännische Gespräche zwischen den anwesenden Laien führte Schritt-für-Schritt zur Diagnose, dass das Schloss defekt sein muss. Für uns ausschließen, konnten wir schnell Sicherungen oder den Mikroschalter zur Türöffnung hinten – zum Glück.

Das Schloss kostet ca. 30-40€ mit Einbau wahrscheinlich 250 €

Zwischendurch haben die Mitreisenden ihren Automobilklub (gelb) angerufen und dieser wollte auch einen Reperatur-Dienst vermitteln. Dieser rief dann auch innerhalb des vereinbarten Zeitlimits an. Bisher konnte alles in Deutsch abgestimmt werden. Der Fagrzeuginhaber spricht aber weder Schwedisch noch Englisch und da fingen die Verständigungsschwierigkeiten an. Auch der Mann am Telefon wollte am liebsten Schwedisch sprechen – konnte aber zum Glück auch etwas Englisch. Zu dem war die Telefonverbindung nicht so gut.

Jetzt musste wir gemeinsam einspringen: und unvorbereitet, wie wir waren, war schon die Beschreibung des Problems eine eigene Herausforderung. Die Frage ist: Müssen wir wissen, was Heckklappe oder Schloss der Heckklappe auf Englisch heißt – nö, aber jetzt wissen wir es:


Trunk Lid (Englisch) oder bagageutrymme (Schwedisch)


Nach langem Hin- und Her am Telefon war die Auskunft so, dass das Auto nicht vor Ort repariert werden kann und nur zur Werkstatt abgeschleppt wird. Die turbulente Durcheinander Entscheidung – auch Hin- und Her – war die Entscheidungen, dass Auto selbst am folgenden Tag nach Vaxjö zu bringen. Die Adresse des entsprechenden Autohändlers wurde per SMS zugesandt. Ach ist das alles aufregend 😉

Um sich nach der Kostenübernahme zu erkundigen, wurde noch einmal der Automobilclub angerufen – der bestätigte, dass keine Reperaturen vor Ort durchgeführt werden. Und das Auto abzuschleppen und nachts vor verschlossenen Türen des Autohauses abzustellen, ist wirklich auch keine Alternative.

Das Auto wurde von innen verzurrt, so dass die Heckklappe nicht aufgehen kann.

Das hat natürlich die Pläne für den folgenden Tag festgelegt:

  • früher aufstehen für alle
  • Nach Vaxjö zum VW Autohaus fahren
  • schauen, was es kostet
  • etwas Zeit in Vaxjö verbringen

Gegen 10:00 Uhr waren wir am Autohaus. Sehr freundlich wurden wir in Empfang genommen und es wurde das Auto besichtigt. Die Vermutung, das Schloss ist der Übeltäter, wurde bestätigt. Das Ersatzteil ist aber nicht vorrätig und am Folgetag gegen 9:30 Uhr (Mittwoch, 19.7.) kann das Auto dann repariert werden. Damit ist die Planung für Mittwochvormittag grundsätzlich festgelegt. Wie und wann besprechen wir aber noch im Detail später.

Jetzt haben wir Zeit etwas in Vaxjö die City, Linnéparken, Dom usw. zu erlaufen und anzuschauen. Zwischendurch machen wir noch an einem Kinderspielplatz halt um den für die Kinder trügen Ausflug interessanter zu gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.