Auf geht es…

zunächst mit dem Auto zum Bahnhof nach Gießen. Mit freundlicher Unterstützung durch meinen Bruder, der mich vor der Arbeit noch gebracht hat.


Danach fiel die Wahl auf die RB nach Kassel, wobei ich Kassel-Wilhelmshöhe ausgestiegen bin:

  • Platz gefunden: ok,
  • Zug fährt: ok,
  • Start Pünktlich: ok,
  • Ticket: ok
  • Ankommen: pünktlich
  • Wartezeit: beginnt, 9:29 Uhr bis 10:43 Uhr

Jetzt soll es weitergehen nach Berlin mit dem ICE

  • Abfahrt: verspätet, min. 10 min
  • Zug fährt: ok, mit 17 min. Verspätung
  • Ankommen in Berlin Hbf: ca. 20 min später

In Berlin geht es dann als Step 3 wahrscheinlich mit der Tram 5 weiter, diese sollte mich dann bis zur Zielstraße bringen

Es begrüßt mich leicht warmes, windig und bewölktes Wetter.

Abfahrt der Tram: in 7 min – 2:01 pm 😉

Locomore fährt wieder

Seit ca. 4 h sitze ich auf dem ersten Abschnitt meiner Urlaubsreise nun hier in meinem Abteil des wieder auferstandenen Locomore-Zuges und es hat bisher auch alles reibungslos geklappt. Von der Buchung über Flixbus – was will man gegen 9,99 € für Berlin nach Frankfurt (Main) auch entgegensetzen – außer dass das Ziel leider nicht in Frankfurt (Main) Hbf, sondern in Süd liegt – über die Pünktlichkeit und die Freundlichkeit des Personals. Obwohl es hier und da noch etwas improvisiert aussieht.

Frankfurt Main Sued, Germany
Der Zug war ab Berlin bis Hannover rappel-dicke voll und die gefragten Sitzplätze in den Großraum-Abteils waren schnell alle belegt. Aber in den Abteilwagen waren noch genügend Plätze frei – ich musste nicht lange suchen. Aber so ein vollbelegtes Abteil wird schnell ziemlich sehr klein, wenn alle mit viel Gepäck ankommen. Aber auf dem Gang gibt es an der Decke noch genügend Stauraum, der auch für größere Koffer Platz bereithält und so kann man beruhigt im Zug dahingleiten :-).

Ab Hannover lichteten sich die Reihen ein wenig, so auch in meinem Abteil und die Fahrt wurde noch annehmlicher.

Ein Bisschen nervig auf der Strecke zwischen Hannover und Kassel waren die ständigen Tunnel. Sonst habe ich damit kein Problem, aber heute verstopften bei der Durchfahrt durch die unterschiedlich herrschenden Drücke im Tunnel ständig meine Ohren und Nase. Die Druckänderungen waren echt unangenehm.

So nun verbleiben noch ca. 40 Minuten, dann sollte ich in Frankfurt (Main) Süd – 19:35 Uhr – angekommen sein. Dort muss ich mir dann eine entsprechende Verbindung zurück nach Gießen bzw. an das Endziel meiner heutigen Reiseroute Albach suchen. Bei den Vorrecherchen hatte ich aber genügend Routen gefunden, die auch zeitlich angenehm zu erreichen sind ( Anm. im Nachhinein: Das war ein Satz mit X. Da die S3 (nach Hbf) 6 min Verspätung hatte, blieben nur 2 sehr kurze Minuten zum Wechseln in Bahn nach Gießen (RE98/99). Die Nr. sollte man neben dem Gleis auch kennen). Ich bin immerhin mit zwei Koffern unterwegs, da rennt es sich nicht so gut und schnell. Wichtig ist, dass ich den Bus GI-22 21:10 Uhr bekomme, ansonsten muss ich eine weitere Stunde warten. Das wäre nicht so schön.

(c)(R) RMV Ticket App
(c)(R) RMV Ticket App

Wenn die Schulung in München ausfällt…

…und ich somit die Reise dorthin auch nicht antreten muss – diese war für den Sonntag Nachmittag gebucht – habe ich etwas Zeit gewonnen, mich sportlich zu betätigen. Die Absage am Freitag Mittag kam auch ziemlich knapp und kurzfristig, so dass gar keine Zeit blieb, umzuplanen.

So galt es sich aufs Rad zu schwingen und ein paar Kilometer zu fahren. Das Wochenziel von 75 km war auch noch nicht erreicht – ich hatte es eigentlich schon abgeschrieben – so hatte ich Gelegenheit dies noch aufzuholen und ein Ziel vor dem Auge. Für ambitionierte Fahrer sind natürlich 75 km pro Woche kein richtiges Ziel – für mich reicht es aber aus – um Arbeit und sportliche Aktiviät zu kombinieren.

Ein kleiner Kurs zwischen Wind und Regen hindurch, damit ich die fehlen Kilometer erziele und auch nicht arg zu naß werde.


Ziel: erreicht!

Kleine Trainingseinheit am Nachmittag: 25.06.2017

Das Wochenziel von 75 km wr noch nicht erreicht: es fehlten noch 2,1 km. So habe ich beschlossen, ein paar Runden auf dem Rad zu drehen.

Leider kam der Regen etwas früher als gedacht und die 4. Runde fiel kürzer aus, als geplant, damit ich nicht ganz durchweiche ;-).


Hell und freundlich…

Die Sonne lacht inzwischen zu uns in den Bus hinein und hat komplett die Nacht vertrieben. Das macht Laune auf mehr. Obwohl noch frühzeitig am Tag, zeigt sie und ihre Käfte und brutzelt uns schon ganz schön. So kann ein Tag beginnen.

Im Bus gibt es langsam auch wieder reges Treiben, nachdem alle mehr oder weniger aus dem Schlaf/Duseln erwachen. Dann muss ich auch nicht mehr zu leise sein.

Jetzt gegen 6:00 Uhr befinden wir uns in der Nähe von Magdeburg. Dort wird der nächste Halt sein. Gerade ist der Bus von der Autobahn A2 abgefahren.

Langsam schließt sich der Kreis zum Beginn der Tour auf dem Rad, die am 25.05.2017 begonnen hatte. Damals hatte ich in der Nähe von Ziesar den ersten Übernachtungs-Halt eingelegt. 

Und zurück nach Berlin geht’s wieder…

Nach einem schönen und aufregendem Kurzurlaub und dem heutigen Highlight, der Fußball-Geburtstags-Party, gehts am ganz frühen Freitagmorgen, 9. Juni, zurück nach Berlin.

Die Rückreise startet gleich mit einem Experiment. Da ich die komplette Hinreise, wie berichtet, per Fahrrad absolviert hatte, muss nun das Rad irgendwie auch wieder zurück nach Berlin. Ist ja wie ein Familienmitglied, das lässt man ja nicht so einfach zurück.

Mit dem Auto wäre zu einfach. Zurückradeln, wäre eine Option, doch die Zeit reicht dafür nicht aus und ich habe die Arbeit schon so abgestimmt, dass ich heute noch beim Geburtstagsfeste mit dabei sein durfte und am Freitag erst vor Ort in der Firma sein muss.



Da habe ich mal die Bus-Variante gewählt. Ich hatte sowieso noch eine Freifahrt, da beim letzten Mal der Bus mehr als 2 h später kam. Und so musste ich nur das Fahrradticket buchen.

Ein bißchen gewagt, aber erst 0:50 Uhr soll es von Gießen nach Berlin losgehen. Ja, richtig gehört von Gießen. Das hieß, die ca. 11 km von Albach nach Gießen musste ich irgendwie meistern. Aber nichts leichter als Das. Die Strecke ist übersichtlich, es geht hauptsächlich bergab und 11km sind überschaubar und das Wetter in der Nacht war ideal – nicht zu kalt und nicht zu warm. Also bin ich das Stück geradelt. Beinlinge und Armlinge habe ich denoch angezogen, um nicht auszukühlen.

Ich war total relaxt vor der Fahrt, doch die Family, auf meine Gesundheit und Wohlergehen bedacht, hatte Zweifel über Zweifel. Sie verstehen nicht, dass solch‘ kleinen Abenteuer auch Spaß machen. Da kommt man selbst dann ins Grübeln… aber nein, das ist schon richtig so. Und doch wirft man seinen Plan über den Haufen und fährt zu früh los. Aber sehe ich ein: lieber zu früh als zu spät ankommen.

Nun sitze ich hier am Mathematicum, an der Fernbus-Haltstelle, und warte auf meinen Bus, der eigentlich 0:50 Uhr kommen soll. Aber die Fernbusse konkurrieren inzwischen nicht nur bei den Strecken mit der Bahn sondern auch bei den Verspätungen. Inzwischen sind schon zwei Meldungen reingekommen, dass sich mein Bus, N14, verspäten wird. Erste Meldung waren 20 und dann wenig später 30 min Verspätung.

1.Strecke (Streckendetails)

Hier kommen nun die Strecken-Details des ersten Abschnittes von Berlin nach Schopsdorf.

Leider in zwei Teilen, my Garmin nach ca. 5h schlapp gemacht hat. Toll fand ich, dass nun die Strecke nicht verloren geht, wenn der Akku ausfällt.

Und bitte nicht denken, ich hätte die Route gewählt, dass war das Navi. Ich wäre eher anders gefahren. Aber den Eindruck hatte ich schon öfters, das Garmin + Software Gern mal Umwege anbietet.

Strecke Teil 1 (hier fehlen aufgrund des Akkus ca. 5 km)

Strecke Teil 2

Bis hierher keine Vorkommnisse: Haltestelle Magdeburg erreicht

Die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt, Magdeburg, haben wir nun fast planmäßig und ohne größere Staus oder Vorkommnisse erreicht. Von hier aus sind es über die A2, den Berliner Ring und die A115 (Avus) nur noch ca. 150 km bis zum Ziel-Ort Berlin. Also zur Gesamtfahrt nur noch ein Katzensprung. Den sitze ich auch noch locker ab.

Im Bus ist es nun ganz still geworden. Viele versuchen ein wenig zu schlafen. Im Bus kann ich dies in sehr seltenen Fällen. Da muss ich schon sehr „kaputt“ sein. Was heute nicht ganz zutrifft. Ich verfolge lieber die Busfahrt und schaue, was so rundherum passiert, auch wenn ich weiß, dass es doch wieder langweilig wird. Ein paar Aufgaben hier und da findet man schon, so dass man sich ablenken kann – und wenn es nur „Musik hören“  oder Urlaub planen 😉 😉 oder ein wenig Quizen ist.


Ankunft Magdeburg, ZOB: 23:03 / Abfahrt Magdeburg, ZOB: 23:10

Magdeburg ZOB, Germany


Nächstes Ziel: Endstation Berlin, ZOB

Über die A2 nach Braunschweig

Das vorletzte Zwischenziel der Busfahrt ist nun erreicht: Braunschweig. Das Abendbrot habe ich auch schon fast verspeist – jetzt bleibt nur noch eine Banane als letzte Notreserve übrig.

Nach Braunschweig folgen nur noch das ca. 92 km entfernte Magdeburg und der Zielort, der ZOB in Berlin.

Es ist schon lange Draußen dunkel geworden. Nur die Scheinwerfer der Autos und die die Beleuchtung der in der Umgebung liegenden Häuser kann man vom Bus wahrnehmen. Ansonsten überspiegelt die Beleuchtung des Busses die Landschaft draußen.

Laut Busanzeige sind es gerade noch 6 ° Celsius. Im Bus herrscht ein eigenes Mikro-Klima, da der Busfahrer auf Wunsch die Temperatur hochgedreht hat. Zum Glück bekommt man während der Zwischenstopps etwas frische Luft ab. 😉


Ankunft Braunschweig, ZOB:  21:57 Uhr / Abfahrt Braunschweig, ZOB: 22:05

Braunschweig ZOB, Germany

Nächstes Ziel: Magdeburg

Nächster Halt: Göttingen

Auch das nächste Zwischenziel ist schon erreicht. Es scheint so, dass der Busfahrer ein wenig die Verspätung doch aufholen kann, so dass es möglich werden könnte, dass der Ziel-Ort Berlin ZOB pünktlich zu 00:55 Uhr erreicht wird.

Aber das sind noch Blicke in die Glaskugel, da nicht bekannt ist, wie sich der Verkehr noch entwickeln wird. Hoffnung besteht, da so meine Annahme, der Verkehr zur Nacht hin abnehmen sollte.


Ankunft Götting ZOB:  20:25 Uhr / Abfahrt Götting ZOB: 20:31 Uhr / Busfahrerwechsel erfolgt

Göttingen ZOB, Germany

Nächstes Ziel der Reise: Northeim

Zwischenziel Kassel erreicht

Langsam nähern wir uns Kassel – gerade ist der Bus von der Autobahn abgefahren. Das letzte Stück geht es über die Landstraße.

Hier sieht es nicht mehr ganz so schön aus und die Wolken hängen ganz schön tief und es hat definitiv schon geregnet.


Kassel ist dann der dritte Halt von Gießen aus gesehen – nach Marburg, Bad Zwesten.

Bad Zwesten, Germany

Ankunft in Kassel/Wilhelmshöhe: 19:34 Uhr / Abfahrt in Kassel/Wilhelmshöhe: 19:39 Uhr

Kassel Wilhelmshöhe ZOB, Germany

Nächstes Ziel: Göttingen, ca. 50 km über die A7