Neubrandenburg again…

Einen Sonntag, wie zum Träumen, galt es gestern für einen Tagesausflug zu nutzen. Neubrandenburg (NB) sollte es sein. Eine Stadt in Mecklenburg-Vorpommern, die es noch ein wenig mehr zu erforschen galt.

Zwar war NB schon ein paar Mal Etappen- oder Zwischenziel, das letzte Mal auf der Tour de Suede 2016 und davor Jahre(-zehnte) gar nicht; richtig kenne ich die Stadt aber nicht wirklich auch nicht durch die Fahrt gestern.

Neubrandenburg Neues Tor, Germany

Die kurze Anfahrt von ca. 130 bis 200 km (je nach Strecke) waren schnell absolviert – nur Fliegen ist schöner. Ich kann nur empfehlen, derzeit die Autobahnen zu nutzen, auch wenn es etwas länger dauert und landschaftlich nicht ganz so schön, wie die B96 ist. Dort zugelt man aber ganz schön vor sich hin. Und das macht nicht wirklich Spaß.

Zunächst galt es an der historischen Stadtmauer zu wandeln, die rund um den inneren Stadtkern gut erhalten bzw. restauriert wurde. Nirgendwo besser zeigt sich hier die Symbiose aus Neuem und Altem sowie gut erhaltenen- und herunter gekommenen Bereichen. Gleich gegenüber im Inneren der ringförmig angelegten Stadtmauer befinden sich moderne und schicke Ein- und Mehrfamilienhäuser.

Neubrandenburg Konzertkirche, Germany

Im Hintergrund sieht man aber auch immer wieder die in 60iger/70iger populäre Plattenbauweise, die auch vor Allem die am Rand gelegenen Stadtgebiete NBs kennzeichnet. Viele belächeln diese Bauweise aus heutiger Sicht und wollen im Altbau wohnen, aber nur so gab es damals die Möglichkeit schnell und kostengünstig viele Wohnungen zu errichten, die damals dringend gebraucht wurden. Heute ist schade, dass viele dieser Wohneinheiten heruntergewirtschaftet und nicht modernisiert werden. Allerdings kenne ich den Wohnungsbedarf in NB nicht, ob eine Sanierung überhaupt sinnvoll wäre.

Ein kurzer Blick war auch auf die zentral gelegene –> Konzertkirche im Stadtzentrum möglich. Generell ist alles schön, sauber und aufgeräumt. Auch hier findet sich der moderne Stadtkern neben vielen historischen Gebäuden.

Konzertkirche Neubrandenburg
Konzertkirche Neubrandenburg

Nach einem kleinen Snack im Kornhus Bistro Cafe & Landbäckerei, die zum Gebäude der Vierrademühle gehört, ging es im idyllisch angelegten Kulturpark weiter zum Tollensesee.

Neubrandenburg Kornhus, Germany

Ein super schöner Platz am Ufer des Tollensesee eröffnet sich nach ca. 1,5 km kurzem Schlenderweg. Bei diesem Wetter ein super schöner Ort zum Relaxen. Und das Wasser zieht einen magisch an, so dass es wahrscheinlich nicht erstaunlich ist, dass ein kleiner Wasserausflug; dieses Mal mit den Tretboot; auf den Plan gerufen wurde. Ein wenig Glück war mir beschieden, da ich das letzte Boot ergattern konnte. Es waren tatsächlich noch andere auf die selbe Idee gekommen; völlig unbegreiflich 😉

Der See bot Erfrischung und Entspannung zugleich, wie man ja auch sehen kann. Auf dem Tretboot gabs zur besten Kaffeezeit ein großes Stück Apfel-Streuselkuchen, mitgenommen aus dem Kornhus. Super lecker und noch leicht warm – das geht immer auch wenn man gerade erst Mittag gegessen hat.

Blick vom Wasser auf den Tollensesee
Blick vom Wasser auf den Tollensesee
Erfrischung im Tollensesee
Erfrischung im Tollensesee

Für 1h war das Tretboot gemietet (1h = 9,50€, Lichtbildausweis wird benötigt) – kürzer macht keinen Sinn, sonst kommt man nicht weit auf dem See. Der leichte Wind machte es angenehm auf dem Wasser und lies die Sonne gar nicht so heiß erscheinen – trügerisch. Sonnencreme ist immer Pflicht. “Rote Kraben“ laufen schon genug herum und aus Erfahrung von der letzten Radtour (siehe Sonnenbrand! Zeitabschnitt Halle nach Erfurt) – lieber etwas mehr nehmen.

Neubrandenburg Eiscafe Venezia am See, Germany

Die Zeit auf dem Wasser verging wie im Fluge. -also gings geg. 16:15 Uhr zurück zur Anlegestelle. Dort warteten schon die nächsten. Vorher galt es das Boot noch Rückwärtseinzuparken. Das verlief erst ganz gut, nur dass Boot in der Endposition einen guten Meter vom seitlichen Steg weit entfernt war; an der Kaimauer war alles supi. Ja, ein Tretboot kann auch Rückwärtsfahren – wenn es auch etwas schwieriger ist, dies zu koordinieren – einfach Rückwärtstreten. Gut das der Pächter das Boot mit nem Haken einfangen konnte. Hört sich schlimmer an, als es war!

Jetzt war nur noch Eines offen: ein leckeres Eis. Angelockt von der langen Schlange am Eishäuschen und vom Werbeslogan “aus eigener Herstellung“ war die Vorfreude groß. Doch diese löste sich schnell wieder auf. Das erste Manko – Softeis gab es nicht. Zweites Manko: lange Schlange und Drittes Manko: weder das Eis noch die Waffeln schmeckten, wie erhofft. Das Eis war zu süß und hatte keinen Geschmack (Mango, 1 € pro Kugel) und die Waffel naja. Nicht viel besser. Da lieb ich mir doch das “Heißzeit“ in Gießen bzw. den Eisladen bei mir zu Hause um die Ecke.

Aber ich hätte vorgewarnt sein können, da der Laden “Venezia“ hieß. Typischer Eisladen, wie in jeder Einkaufsmall; aber hier wie dort ohne Quali-Check durch Konkurrenz.

Noch vom Boot barfuß ging es nun so zurück bis zum Parkplatz – über Stock und Stein. Ich wußte gar nicht, dass so manches Pflaster so sanft zu den Füßen sein kann (toll).

Die Enttäuschung über das Eis war schnell verflogen, da die schönen und tollen Eindrücke vom Tag doch mehr überwiegen als so ein dummes Eis.

Das Auto war im Parkhaus nähe Rathaus untergebracht. 4 Euro Parkgebühren waren zu verkraften. Hinwärts führte die Strecke über den kürzeren Weg auf der B96. Das ging mir zu langsam: Zurückzu habe ich die A20 genommen. Die Strecke ist zwar ca. 60 km länger aber dafür wesentlich schneller und fahrfreudiger, wenn es keinen Traffic jam gibt; doch ganz verschont wurde ich nicht. Ich sag nur selbst-erzeugter Stau – ohne Grund durch sinnloses Linksfahren und in die linke Spur reindrängeln, damit der nachfolgende Fahrer stark abbremsen muss (Ziehharmonika-Effekt). Und die rechte Spur ist wieder mal total leer.

Aber es ging alles gut. Ein kurzer Tankstopp bei Bernau auf einem Autohof kostet auch nicht allzuvel Zeit. Gut und Munter bin ich dann zu Hause 20:15 Uhr angekommen.

Zu Hause angekommen heißt nicht, die Tagesziele erreicht zu haben. Nein : eine Fahrrad-Aktivität wartete noch, da ich mein Wochenkontingent von 75 km noch nicht erfüllt hatte. 2 mal zur Arbeit fahren reicht nicht; es sollten schon mind. 3 mal sein (Hin- und zurück: 6 x 12,5 km). Das Wetter war aber noch sehr gut und somit stand dieser Aufgabe nichts mehr im Wege. Siehe die Angaben zur Strecke und Fahrzeit in der Blognachricht vom Vortag –> http://cms.dynamicspace.bike/sonntag-abend-und-wochenziel-nocht-nicht-ereicht/

So aufgeputscht von der Rad-Runde hätte ich noch Bäume ausreisen können. Ich hätte gedacht, dass ich mehr K.O. bin. Toller Tag, zur Wiederholung vorgesehen!

Hell und freundlich…

Die Sonne lacht inzwischen zu uns in den Bus hinein und hat komplett die Nacht vertrieben. Das macht Laune auf mehr. Obwohl noch frühzeitig am Tag, zeigt sie und ihre Käfte und brutzelt uns schon ganz schön. So kann ein Tag beginnen.

Im Bus gibt es langsam auch wieder reges Treiben, nachdem alle mehr oder weniger aus dem Schlaf/Duseln erwachen. Dann muss ich auch nicht mehr zu leise sein.

Jetzt gegen 6:00 Uhr befinden wir uns in der Nähe von Magdeburg. Dort wird der nächste Halt sein. Gerade ist der Bus von der Autobahn A2 abgefahren.

Langsam schließt sich der Kreis zum Beginn der Tour auf dem Rad, die am 25.05.2017 begonnen hatte. Damals hatte ich in der Nähe von Ziesar den ersten Übernachtungs-Halt eingelegt. 

Und zurück nach Berlin geht’s wieder…

Nach einem schönen und aufregendem Kurzurlaub und dem heutigen Highlight, der Fußball-Geburtstags-Party, gehts am ganz frühen Freitagmorgen, 9. Juni, zurück nach Berlin.

Die Rückreise startet gleich mit einem Experiment. Da ich die komplette Hinreise, wie berichtet, per Fahrrad absolviert hatte, muss nun das Rad irgendwie auch wieder zurück nach Berlin. Ist ja wie ein Familienmitglied, das lässt man ja nicht so einfach zurück.

Mit dem Auto wäre zu einfach. Zurückradeln, wäre eine Option, doch die Zeit reicht dafür nicht aus und ich habe die Arbeit schon so abgestimmt, dass ich heute noch beim Geburtstagsfeste mit dabei sein durfte und am Freitag erst vor Ort in der Firma sein muss.



Da habe ich mal die Bus-Variante gewählt. Ich hatte sowieso noch eine Freifahrt, da beim letzten Mal der Bus mehr als 2 h später kam. Und so musste ich nur das Fahrradticket buchen.

Ein bißchen gewagt, aber erst 0:50 Uhr soll es von Gießen nach Berlin losgehen. Ja, richtig gehört von Gießen. Das hieß, die ca. 11 km von Albach nach Gießen musste ich irgendwie meistern. Aber nichts leichter als Das. Die Strecke ist übersichtlich, es geht hauptsächlich bergab und 11km sind überschaubar und das Wetter in der Nacht war ideal – nicht zu kalt und nicht zu warm. Also bin ich das Stück geradelt. Beinlinge und Armlinge habe ich denoch angezogen, um nicht auszukühlen.

Ich war total relaxt vor der Fahrt, doch die Family, auf meine Gesundheit und Wohlergehen bedacht, hatte Zweifel über Zweifel. Sie verstehen nicht, dass solch‘ kleinen Abenteuer auch Spaß machen. Da kommt man selbst dann ins Grübeln… aber nein, das ist schon richtig so. Und doch wirft man seinen Plan über den Haufen und fährt zu früh los. Aber sehe ich ein: lieber zu früh als zu spät ankommen.

Nun sitze ich hier am Mathematicum, an der Fernbus-Haltstelle, und warte auf meinen Bus, der eigentlich 0:50 Uhr kommen soll. Aber die Fernbusse konkurrieren inzwischen nicht nur bei den Strecken mit der Bahn sondern auch bei den Verspätungen. Inzwischen sind schon zwei Meldungen reingekommen, dass sich mein Bus, N14, verspäten wird. Erste Meldung waren 20 und dann wenig später 30 min Verspätung.

Heimwärts

Auch das verlängerte Wochenende zum Abschluss des Urlaubs ist nun fast vorbei und somit kommt der nichtverhinderbare Zeitpunkt des ersten Arbeitstages, morgen Dienstag, immer näher. 

Nun geht es erst einmal mit der Eisenbahn zurück nach Berlin. Die 2h-Fahrt  über Leipzig und Bitterfeld lässt sich ganz gut aushalten, auch wenn Zugfahren für mich immer Langweile bedeutet. Mit dem Bus sind es schon ganze 4 h, Stau nicht eingerechnet. Der Bus lohnt nur dann, wenn der Preis mal wieder nicht zu toppen ist, sonst ist der Zug etwas bequemer als der Bus.

Mit dem eigenen Auto macht es zwar am meisten Spaß , dauert aber auch etwas unter 3 h und ist bei spaßiger Fahrweise auch nicht gerade ein Schnäppchen. Außerdem muss man ein Auto zur Verfügung haben. Meins steht gerade zur General-Überholung in der Werkstatt.

Heute hatte ich noch Glück und ich habe die defekte Halterung zu meiner Lumotec Fahrrad-Lampe erstehen können. Somit kann ich heute nach der abendlichen Ankunft in Berlin noch das Fahrrad reparieren. Und einer Fahrt zur Arbeit morgen mit dem Rad statt mit den Öffis dürfte außer einem Wetterumschwung nichts mehr im “Wege stehen“.

Halterung Fahrrad-Lampe
Halterung Fahrrad-Lampe

Der Zug fährt ein und es geht pünktlich 19:27 Uhr gen Berlin.

Angekommen und schon wieder abfahrtsbereit

Die Schweden-Tour 2016 ist nun leider offiziell beendet. Nach einem Abstecher in die Wohnung, in der ich mein Fahrrad, einige Koffer und andere, hoffentlich unwichtige, Utensilien schon mal abgeladen habe, gings gleich weiter zum Bahnhof Berlin-Südkreuz. Alles wurde in der Wohnung so belassen, ohne Nachzuschauen oder die Post zu sichtigen. Der Funke Urlaubsfeeling, der noch übrig ist, soll noch über das letzte Urlaubswochenende gerettet werden und da kann man etwaige schlechte Post oder Nachrichten nicht gebrauchen.

Im ersten Überblick beim Vorbeifahren hat sich in Berlin die letzten 4 Wochen auch Nichts groß geändert. Im Detail werde ich dies die nächsten Tage sehen. So nun weiter im Text…

The Transporter und der Radler haben dann das Ende der Tour 2016 auf dem Bahnhofs-Vorplatz vom Bahnhof Berlin-Südkreuz gegen 5:00 Uhr am 23.07.2016 besiegelt. Damit ist auch die Rückfahrt von Lekåsen mit ca. 1300 km erfolgreich abgeschlossen und wir sind wieder gut und heil in Berlin angekommen.

Für The Transporter geht es nun hoffentlich auf direktem Wege nach Hause zum Ausruhen und zum Erholen vom Urlaub. Inzwischen sollte er dort angekommen sein: 5:43 Uhr.

Aber für den Radler ist nach der Reise vor der Reise. Er mutiert nun vom Radler über Autofahrer und Auto-Beifahrer zum Zug-Mifahrer und lässt sich heute Morgen zum Abschluss des Urlaubes für das Wochenende noch einmal weiter nach Rockhausen (Thüringen) fahren. Am Montagabend geht es dann auch schon zurück nach Berlin, da am Dienstag dann auch wieder Schluss mit Lustig ist und der 1. Arbeitstag nach dem Urlaub ansteht.

Zuvor wird aber Geburtstag bei den Eltern im Garten gefeiert. Die Familie, viele Verwandte und Bekannte treffen sich zum gemeinsamen Feiern bei Bratwurst und Rostbrätl. Hoffentlich gibt es trockenes, und noch ein Wunsch, sonniges, schönes Wetter! Auch ein paar Arbeiten im Garten stehen als Ausgleich an – es kann ja nicht nur gefeiert werden.

Nun sitze ich hier am Bahnhof Südkreuz mit einem Kaffee und einer Quarktasche in der Hand und warte auf meinen Zug mit Endziel München, wobei ich in Erfurt aussteigen werde.

Warten auf den Zug
Warten auf den Zug

Auf dem Bahnhof kommt langsam das Leben zum Erwachen. Ein Zug nach dem anderen rauscht herein. Viele Nachtbummler sind auch noch unterwegs, die einem zielsicherer, die anderen wankend, suchend. Da gibt es schon die ein oder andere lustige Situation zu beobachten.

So noch ca. 30 min dann geht es auch für mich weiter. Ca. 8:30 Uhr soll ich dann schon in Erfurt ankommen, wo ich dann hoffentlich abgeholt werde 😉  .

Abfahrtsinformation DB (c)(R) - ICE1585
Abfahrtsinformation DB (c)(R) – ICE1585

Das Ende ist noch so lange hin

Ganz langsam nähert sich die wunderschöne Zeit in Schweden wieder mal dem Ende zu. „Alles hat (mal) ein Ende, nur die Wurst hat zwei“, wie es in einem Song heißt. Deswegen heißt es heute noch einmal besonders den Tag zu genießen und die Stille und Ruhe für den Großstatdt-Rummel für die nächsten Wochen zu konservieren und im richtigen Moment abrufbar zu machen. D. h. nicht, dass ich mich nicht auch wieder auf den Jubel und Trubel, die Freunde und die Annehmlichkeiten von zu Hause freue. Beides kombiniert ergeben einfach ein sehr gutes Ganzes. Aber heute ist noch nicht der Tag zum Gesamt-Fazit schreiben und Abschied nehmen, der liegt noch fern und so zögere ich in Gedanken imaginär das Ende der Reise noch etwas raus 🙂 ;-).

Der Tag hat ausnahmsweise etwas früher begonnen als sonst, nicht das mich ein Wecker gezwungen dazu hätte – der ist schön stumm geblieben – sondern die Sonnenstrahlen, die durch das Fenster frohlocken – und das liebe ich ja wirklich an einem Morgen, haben mich bereits gegen 8:00 Uhr herausgerufen. Jetzt habe ich es mir auf der kleinen Terassen des Ferienhauses gemütlich gemacht, verspeise mein Müsli, genieße die Ruhe und das Wechselspiel der Sonne mit den Wolken. Würde die Sonne nur auf die Terrasse knallen, wäre es nicht auszuhalten. So wechseln sich sonnige Abschnitte mit eine paar schattigen ab.

Ferienhaus Lekåsen
Ferienhaus Lekåsen

Später, nach dem Aufstehen, wie wir so sagen,  wollen wir noch einmal in das kleine Gemeindezentrum von Sörsjön zurückkehren, an dem der Aufenthalt im Ferienhaus, hier in Lekasen, durch die Schlüsselübergabe am letzten Samstag begann. Damals hatten wir uns dort eine Ruhepause bei Kaffee und Kuchen gegönnt. Der selbsgemachte Kuchen war so gut, dass es uns noch einmal dorthin zieht.

Beim Vorbeifahren der letzten Tag war zu sehen, dass die Kooperative Dalen in Sörsjön sehr gut besucht wird und Einiges los ist.

 

Die Strecke abwärts zum Gemeindezentrum möchte ich, wenn das Wetter so bleibt, mal mit dem Rad abfahren. Ja, das Rad gibt es auch noch und es ruht sich die ganze Zeit, bis auf eine kleine Erkundungstour, im Ferienhaus aus. Die Rückwärts-Strecke (auch 10 km), wieder zum Ferienhaus, werde ich mir aber wahscheinlich nicht wagen, da die Berge doch echte Kanten zwischendurch sind. Dann wird das Fahrrad einfach wieder Huckepack genommen und im Auto verstaut. Aber mal sehen, was die Gemütslage zulässt – vielleicht probiere ich es auch aus. The Transporter ist ja immer in Reichweite und könnte das, was von mir übrig geblieben ist, einsammeln 😉 .

 

Erkundungstour und Entdecken eines neuen Hobby

Nachdem wir uns von der Einkaufstour nach Rörbäcksnäs erholt und ausreichend einer Ruhepause hingegeben hatten 😉 , war wieder der Forscher-Drang geweckt und es sollte die Umgebung rings um unseres Ferienhauses erforscht werden.  Nur wie?

Drei Optionen standen hierzu zur Verfügung – kaum eine Frage, welche übrig blieb, oder ?:

Wandern – abglehnt – zu weit, zu anstrengend

Fahrrad – abgelehnt – leider nur ein Fahrrad vorhanden

Auto – zugestimmt – macht auch am meisten Spaß

Ok, Entscheidung getroffen! Los gings. Dieses Mal übernahm The Transporter selbst das Kommando am Lenkrad, nachdem ich am Vormittag die Gegend durch meine Fahrweise unsicher gemacht hatte 😉 .

Zunächst ging es zum ca. 3 km entfernten Bereich Näsfjället. Leider ist auch hier im Sommer nicht viel los. Die Hütten schienen verlassen, ein paar vereinzelte Caravans waren belebt und ab und zu kam uns auch der ein oder andere Autofahrer entgegen. Ein einsamer Arbeiter strich die Fassade einer der Häuser. Das war es aber auch schon. Aber nicht für unsere Entdeckertour.

Na gut dann mal sehen, was es noch für Einfahrten, Kreuzungen oder Schotterwege (Straßen) zu finden waren, in denen noch etwas los sein könnte. Also gingen wir auf etwas abenteuerliche Entdeckungsfahrt.

Mal rauf mal, mal runter.
Mal auf breiter Straße, mal auf einem engen Feldwege mit Grasnarbe, die den Unterboden des Autos putzte.
Mal im Regen, mal zogen wir eine dicke Staubwolke hinter uns her.

Und manchmal bis nichts mehr ging :

End of the road
End of the road

Jedenfalls wühlten wir stets viel Staub auf und es macht richtige Spaß auf den unbefestigten Straßen herum zu kurven. Natürlich immer den Straßenverhältnissen angepasst und innerhalb der Verkehrsregeln. Aber auch so machte es hier riesen Spaß.

Holpriger Weg
Holpriger Weg
Regen in der Ferne
Regen in der Ferne
Die Suche nach dem Topf voller Gold am Ende des Regenbogens
Die Suche nach dem Topf voller Gold am Ende des Regenbogens
Auf der anderen Seite des Berges
Auf der anderen Seite des Berges

Da immer das Navi-Programm dabei ist, haben wir dabei gemerkt, dass gar nicht alle Straßen, Feldwege oder Einfahrten eingezeichnet sind. Mit dem verwendeten Programm können diese Strecken aber auch selbst korrigiert und ins Programm einplaniert werden. Damit haben wir wohl ein neues Hobby geboren oder ein schlummerndes geweckt.

Nicht nur, dass wir alle möglichen kleinen Straßen und Wege, die auf der Strecke lagen, nun auch noch mit dem Auto erfahren haben. Nein auch nach der Heimkehr ins Ferienhaus lies uns dies keinen Ruhe mehr und mit dem entsprechenden Karten-Editor wurde noch versucht alle bekannten Straßen-Fehler oder fehlenden Straßen im Kartenmaterial des Navi-Programms einzutragen und so Punkte zu sammeln. Dies kann auch meditative Wirkung haben, wenn alle gespannt auf den Monitor schauen und dabei krummelnde Bemerkungen abgeben 😉 .

Map-Editor (c)
Map-Editor (c)

14. Etappe Södertälje – Stockholm: Välkommen till Stockholm – die zweite

flaggen-welt-ziel.gif

Nun bin ich richtig in Stockholm angekommen und Treffpunkt war, wie die letzten Jahre auch, der Parkplatz am Norr Mälarstrand.

Blick auf Stockholm vom Norr Mälarstrand
Blick auf Stockholm vom Norr Mälarstrand

Das sind ca. 4 km vom ICE-Standort Bromma entfernt, bei dem ich zuerst Halt gemacht hatte.

Nun wird das Fahrrad

Fahrrad vor dem Einladen
Fahrrad vor dem Einladen

ins Auto gepackt

Fahrrad im Auto verstaut
Fahrrad im Auto verstaut

und für den Rest des Urlaubs eingemummelt

Fahrrad verstaut
Fahrrad verstaut

Jetzt geht etwas Bummeln in die Hauptstadt, wie immer der Weg am Stadshuset vorbei.

Stadshuset Stockholm (Gegenlicht)
Stadshuset Stockholm (Gegenlicht)

Streckenprofil 14. Etappe:
Teilabschnitt 1 – Södertälje – Stockholm (Bromma)

Zwischenabschnitt Bromma:

Teilabschnitt 2 – Stockholm (Bromma) – Stockholm:


Was heute geschah oder ein Drama in mehreren Ebenen

Der Tag fing sehr gut an. Die Sonne lachte durch die Fenster meiner Unterkunft und weckte mich sanft – es stand eines der längeren Abschnitte auf der Fahrradtour an.

Hierfür musste ich gut präpariert sein. Deswegen gabs es erst einmal ein ausgedehntes und relaxtes Frühstück und natürlich die Vorbereitung des Lunch-Pakets, was unterwegs der Verpflegung dient. Dann prüfen aller elektronischen Geräte, die mich gut ans Ziel bringen sollen.

Hier noch ein paar Bilder von der Unterkunft Jägartorpet in Bromölla bevor ich durchgestartet bin.

Jägartorpet Bromölla
Jägartorpet Bromölla
Jägartorpet Bromölla
Jägartorpet Bromölla
Jägartorpet Bromölla
Jägartorpet Bromölla

Und dann ging es schon los. Ein sehr schön ausgebauter Radweg machte den Start dieses Teilabschnittes zu einem Vergnügen. Es ging sehr gut voran. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich zwar aus den Vorbereitungen, was auf mich zukommen sollte, aber es kam doch etwas extremer, was der Tag für mich bereithielt, als erwartet.

Wie schon berichtet, ereilte mich die erste unschöne Situation mit dem kleinen Unfall und der im Wege stehenden Absperrung. Die Halterung der Lampe wurde notdürftig mit Heftpflaster (Schnellverband) gerichtet. Die Reperatur und der Aufenthalt dauerten doch fast 60 Minuten. Dafür hielt die Notoperation bis zum Ziel.

Patient versorgt!
Patient versorgt!

Etwas Positives: zwischedurch kam ein nettes Radler-Paar vorbei, die mir ihre Hilfe anboten. Doch die Reperaturstelle war schon gefixt und es musste nur wieder aufgeräumt werden. Ich findes es schön, wenn sich Radfahrer untereinander helfen.

Weiter gings erst einmal Richtung Karlshamn. Die Strecke änderte sich leider mehr und mehr.  Bis es nach ca. 25 km  dann endgültig nur noch bergauf und dann wieder bergab ging und das bis zum Ziel in Lyckeby (Karlskrona). Ca. 1100 Höhenmeter (ca. 450 positive Höhenmeter) wurden von mir heute bewältigt. Für einen Profi- oder Gebirgefahrer ist das natürlich nichts – aber für Normalos eine Herausforderung. Das war nicht nur eine Anstrengung für den Körper sondern auch eine Anstrengung fürs Gemüt und die Verfassung.

Es wollte einfach nicht mehr voran gehen und die Strecke zog und zog sich. Der Distanzmesser zum Ziel verringerte sich nur in ganz kleinen Trippel-Schritten. So richtig ins Rollen und radeln bin ich heute gar nicht gekommen. Da kann man zwischendurch schon mal den Fokus verlieren und muss sich neu sortieren und das Ziel fest im Auge haben. Letztendlich ist es ein schönes Gefühl im Ziel die Strecke bewältigt zu haben.

Aber das waren nicht die einzigen Störungen mit denen ich heute zu kämpfen hatte. Eigentlich hatten alle Wetter-Apps und das Fernsehprogramm erst Regen für heute Abend ab 20:00 Uhr vorausgesagt. Es sollten sich Wolken und Sonne bei angenehmen Temperaturen abwechseln. Das schöne Wetter zu beginn änderte sich in böigen Wind von der Seite oder immer von hinten und in zusätzliche Regenschauer. Also hieß wieder Regensachen rausholen, Packtaschen und Rucksack mit dem Regenschutz versehen und mal abwarten, wenn es zu heftig war, und mal durch den Regen weiterfahren.

Wenn dies nicht ausreichen sollte, ist auch noch mein neues Navigationsgerät in den wichtigsten Situationen nicht zu gebrauchen. Als ich nach langer Fahrt beim Zwischenstopp Ronneby angekommen war, verweigerte das Navi die Routen-Weiterberechnung bis nach Lyckeby. Aber zum Glück hatte ich noch mein Smartphone und die darauf befindliche Navigations-App. Diese arbeitet zwar nicht so detailliert, wie das Fahrrad-Navi, was den ein oder anderen Umweg (mehr km) verursachte, führte mich aber ans richtige Ziel.

Nach fast 9 h stündiger Fahrt (6:11 Fahrzeit) erreichte ich nach ca. 127 km (geplant 119 km) den Parkplatz der neuen Unterkunft – „Lyckåhem Hotell och Vandrarhem“.

Hier wartet schon The Transporter, mit dem ich mich für heute Abend verabredet hatte. Dann habe ich schnell den Check-In vollzogen und das Zimmer übernommen, mich kurz frisch gemacht um dann  noch kurz nach Karlskrona reinzufahren (mit dem Auto) und die verbleibende Zeit fürs Essen und Umherschauen zu nutzen.

So sind wir auch zu dem sehr großen aber leckeren Eis gekommen, dass wir dann leider im Eis-Cafe zu uns nehmen mussten, da der für 20:00 Uhr vorausgesagte Regen auch fast pünktlich in Karlskrona startet. Nach einem Schnell-Einkauf bin ich zurück in der Unterkunft und The Transporter wieder auf dem Weg zu unserem nächsten Treffpunkt in Mönsteras.

20160705_201414
Karlskrona am Abend

20160705_201405 20160705_205911 20160705_201409

Fazit: Alles braucht seine Zeit und Kraft. Ich bin glücklich, diese Etappe bewältigt zu haben und freue mich eigentlich schon auf Morgen und den nächsten Abschnitt. Mal sehen, was meine Knochen dazu morgen früh sagen.

PS: Damit das Fahrrad sicher steht, darf es heute sogar bei mir im Zimmer übernachten.

Patient darf mit ins Zimmer
Patient darf mit ins Zimmer