Gast-Beitrag: The Transporter und die Unterkünfte

Heute mal ein paar Zeilen vom „The Transporter“ (nachdem ich ja schon mehrmals zu angeregt wurde). Ich habe ja nun deutlich weniger Unterkünfte zu bereisen als der Radfahrer, der ja fast täglich wechselt. In der Vergangenheit war die Suche der Unterkunft meist wie eine kleine Schnitzeljagt: Biege an der einen Kreuzung links ab, an den Briefkästen rechts und am gelben Balkon das dritte Haus oder so. Umso mehr war ich bei der Vorbereitung froh, als ich GPS Koordinaten und QR Codes fand, die ich auch gleich in die Navis einprogrammierte.
Bei der ersten Unterkunft in Lövö (Mönsteras) sollte die Schlüsselübergabe woanders erfolgen, wo jedoch niemand zu finden war. Ich umkreiste noch das Gebäude, das mit den GPS Koordinaten angegeben war. Ohne Erfolg. Also den Hauskoordinaten gefolgt, wo ich auf einer Wiese ankam. Ringsrum nur Bäume, Felder und Schafe aber kein Haus. Noch die umliegenden Feldwege abgefahren aber leider nix zu finden.

Also wieder zurück gefahren und mich doch auf die Schnitzeljagt begeben. Nach einigen Kreuzungen, Schildern und Abzweigungen fand ich dann doch das richtige Haus. Soviel zu den GPS Koordinaten.

Nun ging es gestern am Samstag zur nächsten Unterkunft nach Husby Säteri. Vorweg wurde uns mitgeteilt, dass hier am Abend eine Hochzeit statt findet und deshalb das Restaurant nicht genutzt werden kann. Als ich mich dem Standort näherte fiel mir nicht nur die gute Beschilderung auf sondern auch, dass ich quasi schon in einer Kolonne von Hochzeitsgästen unterwegs war. Da der hauseigene Parkplatz somit schon besetzt war, wurde man auf ein Feld gelotst, das noch etwas vor dem Gelände lag. Gut, dass ich genug Bodenfreiheit habe, sonst hätte ich gleich das Feld umgepflügt.

Als ich dann den „Berg“ zum Castle Husby Säteri hinauf blickte, stellte ich nicht nur fest, das ich underdressed war sondern auch, dass ich vielleicht schon einen Koffer mitnehmen könnte, um einen Weg zu sparen, da es doch einige Meter waren. Irgendwie waren meine Rollen am Koffer mit dem Feld und dem Schotter nicht kompatibel. Also hies es in der Sonne bergauf Schleppen. Endlich an der Rezeption angekommen, teilte man mir mit, dass die Unterkunft in einem Nebengebäude seitlich vom Hauptgebäude ist. Also wieder runterschleppen. Die Sonne war unerbittlich und ich freute mich immer mehr auf die Dusche. Am richtigen Gebäude angekommen stellte ich dann fest, dass die Eingangstür sich nicht öffnen lies. War es doch das falsche Gebäude? Also zum nächsten weiter, wo die Tür sich öffnete aber die Zimmernummer nicht zu finden war. Es war also doch das richtige Gebäude zuvor. Den Koffer lies ich nun am Gebäude zurück und ging zurück hoch zur Rezeption.

Ein Techniker folgte mir nun, steckte die Karte ins Lesegerät und die Tür öffnete sich spontan – Murphy ist überall 🙂 Natürlich kann man auch das Auto direkt vor dem Gebäude abstellen und ich habe den Koffer also völlig umsonst durch die Gegend geschleppt. Also noch den Wagen umgeparkt und da ich eh schon durchgeschwitzt war gleich noch das Restgepäck auch vom Radfahrer aufs Zimmer gebracht.

Dieses ist schlicht ausgestattet und spiegelt zwar nicht unbedingt den Charme eines „Castle“ wieder aber sonst ist fast alles da, was man braucht.

Nachdem ich mich erst mal frisch gemacht habe, bin ich dann noch kurz nach Söderköping rein gefahren und habe mich in der Stadt etwas umgesehen. Denke hier kann man dann mit dem Radfahrer auch irgendwo was Essen gehen.

Wieder zurück schaute ich übers Tablet noch Fernsehen. Hin und wieder hörte man noch etwas von der Hochzeitsfeier, was aber im Rahmen war.

Heute Morgen ging es dann zum Frühstück ins Hautpgebäude. Gegen 9 Uhr war ich fast alleine. Vermutlich ging die Feier doch länger ;-). Die Bedienung stellte noch einiges auf das Buffet und war auch noch nicht ganz fertig. Die Räume im Hauptgebäude sind doch etwas schicker und prunkvoller. Warum stehen beim Kaffee jedoch nur Plastikbecher? Das passt nicht denke ich noch aber egal – Hauptsache Kaffee.

Als ich so dasaß, sprach mich dann die eine Bedienung an und wir kamen etwas ins Gespräch. Da ihr Vater aus Deutschland kam, sprach sie besser Deutsch als Englisch. Sie teilte mir auch mit dass die Sammlung älterer Tassen und Untertassen keine Deko war sondern zum benutzen gedacht war. Braucht man also doch keinen Plastikbecher nehmen. Mit der Zeit füllten sich auch die Räume mit den Gästen.

Zurück wieder im Zimmer kann ich etwas die Klamotten ordnen und die paar Zeilen hier schreiben. Denke wenn der Rafahrer die Hügel hier erklommen und sich frisch gemacht hat, werden wir noch in die Stadt Söderköping fahren.

Tour Lövö – Gunnebo – 1.Halt

Noch nicht zu früh geklatscht, aber bisher läuft es besser als gedacht. Das Wetter erfreut mich auch heute bisher sehr und lässt das Herz des Radlers aufgehen.

So jetzt zur Mittagszeitt habe ich hier im nirgendwo meine 1.Pause eingelegt. Belegte Brötchen, Ei, Obst und Müsliriegel stehen auf der Speisekarte. Später dann wieder mehr.

Guten Appetit! 😉

Halt bei der Tour Lövö - Gunnebo
Halt bei der Tour Lövö – Gunnebo
Halt bei der Tour Lövö - Gunnebo
Halt bei der Tour Lövö – Gunnebo
Halt bei der Tour Lövö - Gunnebo
Halt bei der Tour Lövö – Gunnebo
Mittag auf dem Weg nach Gunnebo
Mittag auf dem Weg nach Gunnebo

 

— Ruhepause! —

9. Etappe Karlshamn – Lövö (Ökno) – Bin schon da – schöne Tour!

Nach kurzer zügiger Fahrt mit Startort Kalmar, nicht Palma, bin ich nach 67 km und 2:44 h Fahrzeit (Gesamtzeit 2:50 h) im Zielort und dem Ferienhaus bei Ökno (bei Mönsteras) angekommen. Super Strecke, Super Wetter (Sonnig, 26°, etwas windig), Ärgerliches Navi.


Streckenprofil 9. Etappe – keine Aufzeichnung des Navi:


Alles ist bestens und jetzt wird 1 1/2 Tage versucht noch mehr zu relaxen als schon bisher auf der Radtour. Vor Allem: raus aus den Fahrradschuhen!

Ferienhaus Ökno
Ferienhaus Ökno

Guten Morgen Sonnenschein…

…, der durch Fenster lacht herein.

Nach dem ich wie ein Stein geschlafen habe, werde ich heute mit Sonnenstrahlen, die durchs Fenster scheinen, und dazu noch blauen Himmel geweckt. Das hebt die Stimmung gleich mal an und lässt mich auch gleich ans Werk gehen.

Ich will nicht zu früh hausieren gehen und von einer kurzen Strecke sprechen – was unterwegs passieren kann,  habe ich die letzten Tage erlebt. Aber voller Hoffnung und Tatendrang geht es jetzt raus aus den Federn und dann bin ich gleich in Mönsteras 🙂 !

Vandrarhem Svanen - Blauer Himmel
Vandrarhem Svanen – Blauer Himmel

Weitere Bilder zum Vandrarhem und zu Kalmar findet ihr hier: http://cms.dynamicspace.bike/bilder-vandrarhem-svanen-und-umgebung/