Ankunft in FFM etwas verspätet

Etwas verspätet sind wir wieder rückkehrend aus New York City in Frankfurt am Main gegen 11:00 Uhr (genau 10:59 Uhr) gelandet.

In New York sind wir erst kurz vor 22:00 Uhr, also knapp 1 h später als geplant, losgeflogen. Die Warteschlange der Abflüge war am JFK sehr lang Sonntagabend und deshalb kam das “Ready for Takeoff“ erst so spät.

Doch erstaunlicher Weise haben wir durch den Jetstream und eine etwas geänderte Flugroute die Stunde fast wieder eingeholt und landen fast pünktlich in FFM (Terminal 1).

Der Flug war angenehm und durch das Entertainment-Programm auch recht kurzweilig. Ein wenig geschlafen gabe ich auch; mal sehen wie wieder die Zeitumstellung funktioniert.

Ein paar Turbulenzen und Wölkchen zwischendrin haben nicht großartig gestört. Über den Wolken war es noch sonnig; in Frankfurt ist es herbstlich grau. Ca. 11° Celsius begrüßen uns hier in Deutschland. Nach gestern noch 27 ° in New York am JFK schon ein immenser Unterschied. Ist halt Herbst!

Long Island Übernachtung: Zum Unglück kommt noch Pech zum Abschluss dazu

Die Übernachtung im Hotel in Long Island war zusammengefasst die schlechteste, die wir auf der Tour 2017 hatten. Und ich sage es war kein NoName-Hotel!

Das Zimmer war feucht-warm. Das Bettzeug fühlte sich ebenso an. Hier kam dann unser eigenes Bettzeug zur Anwendung. Im Bad roch es nach der Benutzung muffig und die installierten Anlagen waren auch nicht die Neusten. Wurde die Klima-Anlage aufgedreht war es viel zu kalt! Es funktionierte nicht richtig.

Das Zimmer lag Hotelgäste-verkehrsgünstig direkt am Nacht- und Parkplatz- Eingang. Nicht nur das die Tür ständig auf- und zugeschlossen wurde, nein ab 5:00 AM kamen dann noch die rollenden Koffer dazu. Und nachts hörte man jedes Gespräch draußen und die Hotelgäste über uns.

Gerade sauber war das Zimmer im Nachhinein auch nicht…

Es gibt Tage da verliert man und Tage da gewinnen die anderen. Genauso eine Übernachtung war das.

Mal sehen, wie das “Breakfast“ wird.

Traurig, Traurig, Traurig… da war an einen erholsamen Schlaf natürlich nicht zu denken – gerade vor dem heutigen Abflug… Die Bewertung des Hotels wird dementsprechend ausfallen.

 

Goodbye Canada

So heute ist es schon wieder soweit und nach ca. 10 wundervollen, aufregenden, spaßigen, turbulenten Tagen müssen wir heute für unsere Tour 2017 Abschied von Kanada in Richtung zurück in die USA nehmen. Seufz…

Heute ist nicht alle Tage, ich komm‘ wieder keine Frage… mal sehen, ob dies für alle Mitreisenden gilt

Noch weitere 5 Tage verbleiben uns auf unserer Nordamerika-Rundtour. Bevor es am Sonntag nach Long Island bzw. New York City für den Sbflug nach Deutschland zurück geht, machen wir noch Halt 2 Tage halt in Boston.

Das ist “Neuland“ für alle Mitreisenden und somit nicht minder aufregend, was uns dort erwartet. Zunächst gehts aber erst einmal für einen Zwischenstopp nach North Conway ins Red Jacket Mountain View Ressort

Red Jacket Mountain View Ressort, North Conway

Zu früh ins Bett…

Nach der gestrigen Anreise nach New York und einem ausgedehnten Spaziergang durch Jersey City waren wir alle samt ziemlich KO gestern Abend und sind relativ zeitig in die „Falle“ gehüpft.

Jersey City, New Jersey

Das “rächt“ sich, denn seit 3 am sind wir alle mehr oder weniger wach und konnten nicht mehr schlafen.

Das liegt aber nicht am ersten Hotel unserer Reise – dem Ramada Limited Jersey City.

Ramada Jersey City, Jersey City

Dies ist in der ersten Momentaufnahme zwar kein Luxushotel aber ein solides Haus mit ordentlichen Zimmer und wird der 2*-Klasse gerecht. Das Hotel liegt inmitten von Jersey City und wir haben für unseren Aufenthalt ein Familienzimmer mit zwei getrennten Schlafräumen gebucht. Das ist kostengünstiger als 2 separate Zimmer und bietet auch genügend Privatssphäre. Im Vergleich zu meiner 13qm Behausung von 2015, dem Explorer Hotel – in Union City (NJ) – ein sehr großer positiver Unterschied; Vor Allem: dieses Mal zahlen wir ein Drittel weniger zusammen als ich damals allein.

Zwei meiner wichtigsten Kategorien: Sauberkeit und Betten sind schon mal gut. Der 3 Punkt, das Frühstück, wird in wenigen Minuten inspiziert. Später mehr.

Die in den Bewertungen beschrieben Hellhörigkeit kann ich bis jetzt nicht bestätigen. Aber vielleicht waren wir auch nur zu müde.

Gestern haben wir uns etwas im “Kiez“ umgesehen. Licht und Schatten liegen hier auch hier sehr nah beieinander. Man muss sich erst wieder rumfummeln. So waren wir gestern auf der Suche nach einem Supermarkt – ohne Auto gar nicht so leicht – aber an jeder zweiten Ecke gibt es eine Grocery, wo man das Notwendigste findet.

So für heute ist dann die erste Fahrt nach New York geplant – wahrscheinlich wird der Central Park erst einmal Ziel sein.

Central Park, New York

Auf Wiedersehen Frankfurt, Welcome in New York

Pünktlich 8:35 pm setzt sich der Flieger in Richtung Abflug-Piste in Bewegung.

8 h betrug die Flugzeit bis New York JFK. Auf dem Rollfeld nussten wir 15 min auf ein freies Gate warten.

Aufgeregt und angespannt sind meine Mitreisenden, kurz vor dem TakeOff gewesen. Während des Fluges verflüchtigt sich das Gefühl aber schnell. Start und Landung waren sanft wie selten und ohne Probleme.

8:43 beschleunigte die Maschine in Richtung New York.

10:34 am, Ortszeit New York, setzte die Maschine wieder auf.

Der Flug war kurzweilig mit viel Entertainment und leckeren Mahlzeiten. Später dazu noch mehr.

Flug von Frankfurt nach New York
Flug von Frankfurt nach New York

Jetzt warten wir noch auf den Ausstieg und die U.S. Immigration.