Warten auf die Fähre…

So nun stehen wir schon in der Schlange zur Fähre nach Trelleborg, obwohl die Fähre erst 23:00 Uhr abfährt.

Aber erst einmal umpacken, dann F1 Quali schauen und parallel EM schauen – DVB-T und Sat-Fernsehen sei dank.

Zwischenzeitlich hat dich der Himmel ausgeweint und langsam schiebt sich die Abendsonne durch die dunklen Wolken.

Umoacken für die nächsten 3 Fahrrad-Tage
Umpacken für die nächsten 3 Fahrrad-Tage
Fährterminal Saßnitz (Mukran)
Fährterminal Saßnitz (Mukran)
Impression Fährterminal Saßnitz
Impression Fährterminal Saßnitz
Fernsehen im Auto mit Sat und DVB-T
Fernsehen im Auto mit Sat und DVB-T

Abgeholt und mitgenommen…

Gegen 15:45 Uhr war es soweit das Versorgungsfahrzeug (The Transporter) aus Berlin hat mich vor dem Fährterminal Saßnitz-Mukran abgeholt.

Jetzt geht’s in die Innenstadt etwas Essen, alle Akkus aufladen – die persönlichen und der elektronischen.

Platz haben wir in einem der etlichen Fischrestaurants eingenommen, in denen auch Essen für Nicht-Fischesser angeboten wird – den Geruch merkt man nach einiger Zeit auch nicht mehr.

Leider wurden wir draußen nicht mehr bedient, wo wir uns aufgrund des warmen Wetters hingesetzt hatten, da es demnächst scheinbar anfangen zu regnen. Dies war aber nicht ganz nachvollziehbar. So mussten wir im Lokal ein Platz suchen. Nach dem Essen sahen wir, dass doch draußen, die leute bedient wurden. Ein wenig bedient waren wir dann auch von der mangelnden Service-Bereitschaft in einem Touristenbereich von Saßnitz.

Vorbereitungen für die Weiterreise

Heute Abend wird es wieder losgehen und zwar zunächst untypisch mit der Autofähre, da ich nicht mit dem Fahrrad und dem Gepäck nach Trelleborg (S) schwimmen kann – ohne wäre dies sicherlich kein Problem 😉 .

Bis dahin – Abfahrt von Saßnitz ist 23:15 Uhr – ist aber noch etwas Zeit. Heute kommt dann auch mein Begleit-Fahrzeug aus Berlin an. D.h., dass der Fahrer im Schneckentempo hinter mir herfährt, sonder in 5 bis 6 Stunden-Reichweite (in Rad-Tour-Reichweite sind dies 1-1,5 Tage) vorausfährt oder noch am vorherigen Punkt verweilt. Auf halber Strecke begegnen wir uns dann zum Austausch / Klamottenwechsel etc.

Dies hatte ich mir gewünscht, da ich doch auf relativ ungewohnten Terrain und einem fremden Land, wenn es in Notfällen notwendig wird, auf Hilfe zurückgreifen kann. So kann man sich besser auf das Radfahren konzentrieren.

Der zweite große Vorteil: Ich muss nicht alles auf dem Rad transportieren, was man so mitschleppt.

So jetzt geht es erst einmal zum Frühstück und dann heißt es „Koffer“ packen und erst einmal warten. Wahrscheinlich werde ich zum Fährterminal fahren und dort auf die Ankunft des Begleit-Fahrzeuges warten.

4. Etappe Saßnitz – Saßnitz oder Was so ein Ruhetag so mit sich bringt…Pannenpech, die Zweite

Wie schon berichtet, habe ich mich aufgemacht und habe etwas die Halbinsel Jasmund erforscht und habe mich auf den halben Weg zum Königsstuhl gemacht. Immerhin ca. 8km von der Saßnitz-Altstadt entfernt. 
Aber ganz soweit wollte ich am “Ruhetag“ dann doch auch nicht wandern – und vor Allem nicht mit Fahrradschuhen! Die taugen definitiv nicht als Wanderschuhe (für die Haarspalter, wie ich: das wusste ich auch schon vorher) – auch wenn diese beim Radeln gut sitzen und derzeit nicht mit Cleats bestückt sind.
Scott (c) (R) Fahrradschuh
Scott (c) (R) Fahrradschuh
Jedenfalls war es ein schöner Ausflug bei angenehmen Wetter – nur leicht böig und bewölkt; vor Allem aber inner wieder mit sonnigen Abschnitten.
Und der drohende Regen ist auch bis jetzt (19:51 Uhr) nicht eingetreten auch wenn immer mehr am Himmel grau-schwarz statt blau dominiert.
(Update: gegen 21:00 Uhr – heftiger, aber kurzer Schauer)
Immer entlang des Hochuferweges ging es durch den Wald an den Klippen und somit am Ufer der Ostsee vorbei. An manch einer Stelle war besondere Vorsicht geboten bzw. es ganz verboten zu nah an den Abhang zu gehen.
Wegweiser “Hochuferweg“ Jasmund
Wegweiser “Hochuferweg“ Jasmund
Kreidefelsen bei Saßnitz (E.-M.-Arndt-Sicht)
Kreidefelsen bei Saßnitz (E.-M.-Arndt-Sicht)
Betreten verboten - Absturzgefahr durch Abbruchgefahr der Klippenkante
Betreten verboten – Absturzgefahr durch Abbruchgefahr der Klippenkante
Nach halber Strecke bin ich dann um- und an die Saßnitzer Strandpromenade zurückgekehrt. Nach kurzer Verweildauer habe ich mich um meine Ess-Gelüste gekümmert und bei Gumpfer eine leckere heiße Schokolade und ein großes Stück “Stracciatella-Maracuja-Sahne-Torte“ – ja, ich muss sagen – regelrecht “verspachtelt“. Es war aber auch zu lecker.
Gegen späten Nachmittag und einem Einkauf beim Supermarkt später (Abendbrot – am neuen Hotel gibt es kein Restaurant) wollte ich mir mein Rad und die abgestellten Gepäckstücke einfach schnappen und das kurze Stück zum neuen Hotel radeln, doch beim Montieren der Taschen am Rad musste ich feststellen: “meine Brille hatte ich verlegt und eine Stütz-Halterung für die Taschen fehlte“. Na prost Mahlzeit.
Das Wichtige zuerst: die Brille hatte ich nur im “Koffer“ verbuddelt. Also diese ist wieder da. Da sieht man mal, wie gut ich noch sehen kann, wenn mir gar nicht auffällt, dass ich keine Brille trage.

Die Stütz-Halterung (ich weiß nicht wirklich, wie man das Ding nennt) habe ich leider nicht wieder gefunden. Die Suche im Hotel verlief auch negativ. Leider kann ich nicht sagen, ob ich diese nicht schon am Vortag während der Tour verloren hatte. Muss jetzt auch so gehen; klapperts halt etwas mehr. Mal sehen, ob es die einzeln zu kaufen gibt.


Streckenprofil 4. Etappe:


Ansonsten verlief der restliche Tag, wie geplant. Die nächste Unterkunft “Hotel Staphel“, gelegen etwas abseits vom Trubel der Stadt Saßnitz, sieht zwar von Außen und teilweise auch im Zimmer-Interieur wie aus den 80iger aus, aber bietet alles, was ich benötige. Es ist sehr sauber und ordentlich geführt und die Begrüßung und die Freundlichkeit beim Empfang waren/sind sehr herzlich und ausgezeichnet gewesen. Also eine gute Wahl – ein Fortbewegungsmittel, z. B. Auto oder Fahrrad, würde ich aber schon empfehlen, wenn man hier länger verweilen möchte.

Hotel Staphel nähe Fährhafen Saßnitz
Hotel Staphel nähe Fährhafen Saßnitz
Hotel Staphel - Fahrradgarage (Nr. 5)
Hotel Staphel – Fahrradgarage (Nr. 5)
Hotel Staphel - eigene Parkgarage (Nr. 5)
Hotel Staphel – eigene Parkgarage (Nr. 5)
Jetzt lass ich den Tag relaxt bei einem alkoholfreien Bier, ein paar Chips und Fernsehen ausklingen 🙂 .

Fahrrad-Ruhetage wird zum Wandertag

Wie ihr mich kennt, kann ich nicht lange an einem Ort still sitzen, wenn es etwas zu entdecken gibt.

Da ich das Hotelzimmer, wie vortags berichtet, sowieso nach einem ergiebigen und relaxten Frühstück räumen musste, habe ich mich entschieden etwas die Gegend wieder zu entdecken.

Also kurzer Hand Gepäck und Rad im Hotel stehen lassen, Rucksack auf den Rücken gebunden und los gings. Ohne Ziel erst einmal – mal sehen wohin es mich verschlägt.

Hochufer-Weg bei Saßnitz/RügenHochufer-Weg bei Saßnitz/Rügen

Bis zum Hotelwechsel heute Nachmittag sind es noch zwei, drei Stündchen, die für Entdeckungen bleiben.

Durchs hügelige Rügen nach Saßnitz

Der erste Dreier-Pack Berlin-Wesenberg-Neetzow-Saßnitz ist geschafft und ich bins auch etwas.

In 4:28 h Fahrzeit (5:30 h gesamt) habe ich nach 99,8 km (ohne Fährabschnitt) das Ziel Saßnitz erreicht.


Streckenprofil 3. Etappe:


Die Insel Rügen hatte ich nicht mehr so hügelig in Erinnerung – zu selten hier und mit dem Auto. Dabei gings zum Schluss gefühlt nur noch bergauf, da der Wind bei den Bergab-Passagen sein Spiel mit mir gespielt und mit Boen gegen mich gearbeitet hat 😉 .

Blick aus Kurhotel Sassnitz
Blick aus dem Kurhotel Saßnitz

Also die Regen-Sachen halten den Regen schön ab, so dass man nicht von Außen her durchschnäßt und schön warm bleibt. Steht man dann eine Weile oder ist am Ziel angekommen, merkt man, wie man zu Schwitzen beginnt und so von Innen die Sachen etwas feucht werden.

So morgen gibt es nur eine kleine Tour – ca. 6 km – Hotelwechsel. Leider hatte ich beim Buchen vor paar Monaten einen Fehler gemacht und nur eine statt zwei Nächte reserviert. Später war leider alles ausgebucht und ich musste ein anderes Hotel in der Nähe finden. Gesagt, getan.

Aber eigentlich ist bis Sonntag Früh, ca. 4:30 Uhr, Ruhepause. Am Samstag kommt dann das Versorgungsfahrzeug aus Berlin nach 😉 und Abends ist dann die Fährübersetzung nach Trelleborg angesagt.

Fazit für heute: Strecke insgesamt gut, auf Rügen sehr kraftraubend zum Schluss und ersten Regen gut überstanden.! Jetzt: Relaxen!

3. Etappe Neetzow-Saßnitz – Freude oder Qual

3.Tag – 3.Etappe – so einfach kann es sein oder so schwer. Es wird sich zeigen, wie ausdauernd ich bin. Bisher machts richtig Spaß (mal von ein paar Flüchen unterwegs abgesehen) 😉

Eine Strecke von 3 x > 100 km bin ich bisher nur mit dem Auto, Bus oder der Bahn gefahren oder mit dem Flugzeug geflogen, aber habe ich noch nie hintereinander weg mit dem Rad erobert. Da waren es bisher meist nur max. 80 km pro Tag. Und 20 km können so entscheidend sein, wie am 1.Tag gleich mal zu sehen war.

Die Route führt heute wahrscheinlich von Neetzow – Richtung Norden – über Jarnen, Greifswald, Gatz/Rügen, Putbus nach Saßnitz ins dortige Kurhotel.

Saßnitz,Germany

 

Zu erwartende Besonderheiten: Fährverbindung Weiße Flotte zwischen Festland (Stahlbrode) und der Insel Rügen (Glewitz). Diese Fähre verkürzt den Weg um ca. 15 km. Das nehme ich doch gerne an. Die zusätzliche Wartezeit von max. 20 min. nehme ich gerne “in Kauf“.

Stahlbrode,Germany