Abreisetag Asa/Kraketorp

Auch hier fängt für mich “der frühe Vogel die dicksten Kartoffeln“ – um hier zwei Sprichwörter zu vermischen. So habe ich hinten heraus noch etwas Zeit und verfalle nicht Hektik, wenn der Abfahrtszeitpunkt näher kommt (hoffentlich ;-)). Der “Check-Out“ ist für 10:00 Uhr angesetzt. Da kommt der Hauseigentümer zur Abnahme.

Das Auto ist inzwischen gepackt, mein Zimmer ist geräumt und für die von uns gebuchte Endreinigung vorbereitet.

Den hotten Sommer hat man gemerkt, da das kühle, blonde Erfrischungsgetränk gut weggegangen ist ;-), obwohl es keine Mittrinker gegeben hat.


Mein Frühstück ist heute bei mir schon durch – am Abreisetag kann es dann auch mal etwa flotter und einfacher gehen, damit nicht wieder zu viel Abwasch erzeugt und nachgeräumt werden muss. Aber das ist halt Ansichts- und Geschmackssache.

Die letzten zwei Handtücher baumeln aber noch auf der Wäscheleine – damit diese noch etwas trocknen können.

Die Sonne kommt schon wieder gut rum. Es soll ein warmer Tag werden.

Abschlusstag in Asa/Kraketorp (Schweden)

Heute ist schon wieder Schluss mit Lustig und morgen geht es schon wieder zurück nach Hause.

Knapp 14 wundervolle, erlebnisreiche und super sommerliche und lustige Tage gehen zu Ende. Die Zeit verging wirklich wie im Fluge.

Am Abschlussabend zeigt sich Schweden noch einmal von seiner schönsten Seite, so wie ich es so mag.

Der Tag war hauptsächlich geprägt von Kofferpacken und Zusammenräumen. Dennoch habe ich die Zeit am Morgen, als alle noch schliefen, genutzt und habe noch eine Runde auf dem See gedreht. Es war so still, außer meinen Ruderschlägen war ringsrum nichts zu hören. Das ist Urlaub! Am Morgen brennt auch noch nicht die Sonne so heiß, das man es auch noch sehr gut auf dem Wasser aushalten kann.

Nach dem Frühstück haben wir dann einen sehr kurzen Abstecher nach Sävsjö zu einer Tierhandlung unternommen. kurz hin, kurz rein und kurz wieder zurück. Also ein bisschen Motorsport zum Abschluss.

Am Vortag der Abreise muss natürlich auch die Abrechnung gemacht werden. Das haben wir untereinander ganz unbürokratisch geregelt und haben nicht auf jedem Cent beharrt. Da sind wir gut vorbereitet, das Morgen der Check-Out aus dem Haus auch keins Problem sein sollte.

Nach einem Ausflug nach Lammhult und Reste-Essen (Bratkartoffeln, Nudeln, Tiefkühlschnitzel und Ei) sind dann noch einmal fast alle auf den See zum Ruderboot fahren.

Aber irgendwie war der Wind am Abend komisch und das Boot wollte kaum vom Fleck kommen. Außerdem sind wir an einer Insel ganz schön nah ans Ufer gekommen und teilweise auf Grund gelaufen. Mit einigen Schwierigkeiten könnten wir uns aber wieder befreien und das Boot sicher ans Ufer zurückführen.

Morgen früh soll es dann 10:30 Uhr nach Hause losgehen. Vorher wird noch der Hauseigentümer gegen 10:00 Uhr vorbeikommen und dann werden wir das Haus wieder rückübergeben.

16:30 Uhr geht dann die Fähre von Trelleborg nach Rostock, wo wir geplanter Weise 22:30 Uhr wieder landen.

Nach dem Strand in den Stadsparken

Nächster Halt ist der Stadsparken. Ein grüner Park mit vielen Attraktionen für die gesamte Familie warten hier. Historie neben Spielplatz, Nturkunde neben Ausruhmöglichkeiten.

Toll und zu empfehlen. Hier könnte man Stunden verbringen. Überall gibt es was zu entdecken.

Wo bin ich eigentlich?

So richtig weiß ich ja gerade nicht, wo ich mich gerade aufhalte. Ja, das hört sich etwas merkwürdig an. Ich meine damit aber nur, wie der Ort hier genau heißt, in dem eur den Urlaub verbringen. Bisher dachte ich, der Ort heißt Åsa, den haben wir aber bei der Anreise hinter uns gelassen. Dort befindet sich die nächstmögliche offizielle Badestelle – 3 km entfernt.

Dann dachte ich es wäre Lammhult, da die Adresse auch als Postleitzahl Lammhult ausweist. Doch dieser Ort liegt ca. 15 km entfernt.

Kraketorp, Åsa, Sweden

Und das was ich bisher als Straßenangabe “Kraketorp Nr. x“ entpuppt sich eventuell als Ortsteil oder Dorf. Auf jeden Fall gibt es Ortsein- und auch -ausgangsschilder und wahrscheinlich gehört es zu Åsa.

Ich denke dann mal, ich bin in Lammhult/Åsa/Kraketorp und hier steht auch das Ferienhaus.

Schweden ist so schön, aber…

… man darf auf der Autobahn 110 km/h max. auch mal 120 fahren, ansonsten zuckelt man zwischen 70 und 90 und schon seltener mit 100 km/h durch das große Land. Da dauern Routen von wenigen hundert Kilometer halbe oder ganze Tage und man kommt nicht wirklich voran. Vielleicht soll man dies in dieser reizvollen Umgebung auch gar nicht.

Aber das hat mir etwas gefehlt, auch mal ein weniger Schneller voran kommen zu können, wenn man möchte. Das holen wir, natürlich immer regelkonform, jetzt von Rostock nach Berlin etwas nach. Jeeeh – 130, 140…160, 170 km/h. So macht Fahren auch Spaß; vor Allem, wenn die Autobahn so schön leer ist, wie diese  Nacht 🙂  .

Der letzte Drink

Nachdem nun alle Pack-Arbeiten (das Fahrrad wird morgen eingepackt 😉 ) , Sauge-Arbeiten, Abreise-Vorbereitungs-Arbeiten, Gedanken-ins-Gästebuch-schreiben-Arbeiten so weit wie möglich abgeschlossen sind, finden wir nun endlich die Zeit für einen letzten Drink um auf die wunderbare Zeit in Schweden und jetzt im Ferienhaus anzustoßen.

Der lange und etwas wehmütige Abreise-Tage aus Schweden zurück nach Deutschland beginnt gerade und deswegen sage ich für heute Gute Nacht und bis gleich.

Fulufjället Nationalpark

Heute haben wir einen sonnigen und schönen Tag erwischt und besuchen den Fulufjället Nationalpark, der nahe Särna – 45 km von Lekåsen liegt.

Eingang zum Nationalpark Fulufjället
Eingang zum Nationalpark Fulufjället

Die kleine Wanderung führt uns auf schön angelegten und gut zu laufenden Pfaden zum höchsten Wasserfall Schwedens:

Wegweiser zum Wasserfall
Wegweiser zum Wasserfall

Olympiaparken Lillehammer

Wie schon berichtet, haben wir uns gestern, 19.07., aufgemacht und Norwegen in unsere Forscherfahrten mit einzubeziehen. Es ging von Lekåsen über Elverum (Gas tanken) nach Lillehammer – also ein kleiner Tagesausflug mit 510  km.

Meine bisherige Auswahl an sehenswerten Ausflugsorten, startend vom Ferienhaus in Lekåsen, war bisher semi-optimal – aber wie soll man im Urlaub das auch alles vorher planen.

Los ging es mit bewölkten und regnerischen Wetter. Im Auto spielte dies aber keine Rolle. Da gibt es ein Dach übern Kopf, anders als beim Fahrradfahren.

Angekommen in Lillehammer klarte es zum Glück aber dann doch etwas auf und es gab nur leichtes Getröpfele vom Himmel. Das war gut, denn ich hatte meine Regenjacke im Haus vergessen.

Nach einem Schlendern durch die Stadt mit einer schönen Ladenstraße, toll angelegten Stadtparks und immer wieder guten Radwegen, und nicht zu vergessen, das fast schon obligatorische Softeis in der Hand, hatte ich, als Fan der Olympischen Spiele gebeten, auch den Olympiaparken anzuschauen.

Bildershow:

 

Bisher konnte ich auch schon andere Städte von Olympischen Spielen bereisen, wie Vancouver (CA, 2010, Besuch 2010), Montreal (CA, 1976, Besuch 2015 ) und Albertville (F, 1992, Besuch 2016). Wobei von letztgenannter war ich total enttäuscht, da alle Sportstätten nicht gepflegt und ein unschöner Anblick waren.

Mal sehen, wie es in Lillehammer sein wird, dem Ort der Olympischen Winterspiele 1994, fragte ich mich vorher. Lillehammer war bereits 2 Jahre nach Albertville Austragungsort. Das waren die ersten Spiele nach dem neuen Zeitmodus – 2 Jahresversatz der Sommer- und Winterspiele. Damit waren diese Großereignisse nun entkoppelt.

Bei der Anfahrt auf Lillehammer konnte man schon weit entfernt die zwei Skisprungschanzen sehen. Hier wird, anders als in Albertville, auch noch aktiv u. a. Skisprung-Veranstaltungen mit Weltcup-Status durchgefüht.

Und ich sollte wirklich dieses Mal nicht wieder enttäuscht werden. Nach einer kurvenreichen, steilen Berganfahrt erhoben sich, fast schon majestätisch, die zwei Sprungschanzen vor uns empor. Ich hatte zwar schon mal die Möglichkeit eine andere Sprungschanze anzuschauen; Kranjska Gora (Planica). Aber dort war es trostlos und verwaist außerhalb der Saison. Anders als hier in Lillehammer. Hier kam man echt nah dran und hatte beinah mal das Feeling eines Skispringers und “Olympioniken“. Mit einem Chairlift (geöffnet von Juni bis September, einfache Fahrt 35 Nkr, Retour 55 NKr) ging es parallel zur Schanze auf den Schanzenberg. Ich als Höhenphobiker, der sich an Höhe erst gwöhnen muss oder es gar nicht klappt, war auf den ersten Metern doch sehr aufgeregt. Das nahm mit der Fahrt etwas ab, aber ganz ablegen kann man es nicht. Auf dem Berg war das dann schon wieder vergessen. Die Fahrt ging im gemächlichen Touri-Tempo nach oben, so das genügend Zeit blieb alles zu betrachten, zu fotographieren und zu Filmen (Matetial muss noch gesichtet werden). Die Sportler werden in der Saison bestimmt schneller aufwärts transportiert – runterwärts geht’s unter regulären Bedingungen sowieso schneller.

Die Strecke kann man auch aufwärts zu Fuß bewältigen, so spart man Geld, muss aber sehr viele körperliche Kräfte aufwenden. Wir haben den Easy-Weg gewählt, rauf mit dem Chair-Lift und abwärts zu Fuß. Davon unten mehr.

Oben angekommen, hat man wie auch schon vom Schanzen-Stadion aus einen phantastischen Superblick über die Region und Stadt Lillehammer! Unabhängig, ob man Sportstätten mag, Fan der Olympischen Spiele ist oder notorischer Nichtläufer, der Besuch ist auf jeden Fall eine Empfehlung wert und wird viel zu wenig in der Stadt propagiert. Das ganze hätte bestimmt noch etwas mehr Spaß gemacht, wenn die Sonne etwas durch die Wolken geschaut hätte. Herrlich und beeindruckend!!!

Die Besichtigung des Schanzenturmes der Großschanze haben wir uns geschenkt. Ich glaube, auch als Sportfan, die zusätzlichen 25 NKr kann man sich sparen, da ein ähnlicher Blick auch kostenlos über die Kleinschanze möglich ist. Es sei denn, die paar Ausstellungsstücke im Turm möchte man unbedingt sehen.

Zum Glück bin ich doch kein Skispringer geworden, ich weiß nicht, ob ich jemals mich so in die Tiefe “stürzen“ könnte. Wenn man da so an der Absprungsmarkierung steht, wird einem doch etwas mulmig. So nah bin ich auch nicht auf dem alten Schanzenturm in Oslo gekommen, wie hier in Lillehammer. 

Holmenkollen 2005 - Oslo (N)
Holmenkollen 2005 – Oslo (N)

Alles zum Anfassen nahe. Und es geht wirklich ziemlich steil hinab. Am Fernseher kommt dies gar nicht so rüber.

Abwärts ging es nun zu Fuß die vielen steilen Treppen hinab. Jede Stufe hatte dabei eine andere Höhe je nach Gefälle der Schanze. Runterwärts ist es schon eine kleine Abstrengung, aber uns kamen auch viele entgegen, die sich am Aufstieg versuchten. Mal mit mehr, mal mit weniger Puste. Aber auch Sportler nutzen diese Treppe als Trainingseinheit – runter, rauf, mal beidbeinig, mal hüpfend auf einem Bein – so fit müsste man sein. Das Aufsprungsgebiet ist auch viel steiler als gedacht. Jetzt kann ich besser die Leistungen der Skispringer einschätzen und was es heißt zu weit zu springen.

Aber auch irgendwann ist jeder Rundgang leider auch mal zu Ende und zufassend kann ich sagen: sehr empfehlenswert

Zum Schluss dann noch das ehemalige Olympische Feuer fotographiert und dann ging es schon auf den Rückweg. Achso: bitte mindestens 30 NKr für Parkplatz-Gebühren einplanen.

Apropos den Besuch der Schanze kann man “von Unten“ – also vom Stadion, dass damals als Eröffnungsort diente – beginnen oder “von Oben“, also vom Schanzenturm. Es gibt eine Straße, die um das Gelände herumführt (auch sehr geignet für Motorradfahrer. Radfahrer sollten gut trainiert sein), so dass jeder Bereich gut erreicht werden kann.

 

Mit einen Lächeln (eher fetten Grinsen im Gesicht) und total gehypt und mit einem weiteren Haken auf der Karte der Olympischen Spielstätten konnte es wiedr zurück nach Schweden und zum Ferienhaus gehen. Was für ein phantastischer Tag, da störte auch das trübe Wetter draußen nicht.

Noch hatten wir auf der doch längeren Dämmerungsfahrt, durch mal dicht bewaldetes und mal mit Lichtungen durchbrochenes Gebiet, die Hoffnung endlich einen echten Elch aus der Nähe zu sehen, aber nichts da.

Da konnten wir die Argusaugen und Hälse noch so recken. Auch nach der ca. 10 Scandinavien-Reise muss eine Kurzsichtung eines in ca. 300 m entfernten über die Straße flitzenden Elches aus dem Jahr 2009 reichen. Ich zweifele ja, dass es die in freier Laufbahn überhaupt noch gibt 😉 .

Välkommen till Sverige…


…hieß es heute Morgen gegen 3:25 Uhr


als die Fähre uns von Saßnitz nach Trelleborg gebracht hatte.

Ausfahrt von der Fähre in Trelleborg
Ausfahrt von der Fähre in Trelleborg

Nach dem Verlassen der Fähre habe ich in Trelleborg meine “sieben Sachen“ wieder aufs Radel gepackt.

“The Transporter“ (vormals Versorgungsfahrzeug oder Transporteur) und ich sind dann erst einmal ab 3:47 Uhr getrennte Wege gegangen (gefahren). Aber als weiterer gemeinsamer Treffpunkt war schon das ca. 45 km entfernte Ystad ausgemacht (Treffpunkt: etwas abseits der City).

“The Transporter“ war relaxt nach einer knappen Stunde und einer Schleichfahrt (ca. 231 PS) am Treffpunkt. Ich brauchte mit einer RS oder zwei FS ca. auch nur knapp zwei Stündchen.

Ystad,Sweden

 

Straße 9 von Trelleborg nach Ystad
Straße 9 von Trelleborg nach Ystad
Treffpunkt in Ystad bei “Ingo“
Treffpunkt in Ystad bei “Ingo“

Ebenfalls verlief bei mir dir Fahrt sehr harmonisch und relaxt – immer entlang der “9“. Ein super ausgebauter und gekennzeichneter Radweg machte dies möglich. Und dazu gab’s Meerblick satt und die am Horizont aufgehende Sonne und das entsprechende Wolkenspiel.

Da waren die doch recht kühlen Temperaturen fast vergessen. Zum Glück hatte ich nich für lange Radhose, zusätzliches langärmigrs Funktionsshirt und Windjacke entschieden.

Jetzt sitzen wir beim heißen Kaffee und lassen den Morgen weiterhin beginnen.

Geplant ist ein kurzer Abstecher nach Ystad City und nach dem Mittag weiter zu fahren. Letztendlich sind es bei mir nach Tomelilla nur noch ca. 25 km – also ingesamt eine kurze Strecke mit 70 km.

Tryde,Sweden

Mein Versorgungsfahrzeug fährt schon zum nächsten gemeinsamen Treffpunkt in der Nähe von Mönsteras vor.

Vorbereitungen für die Weiterreise

Heute Abend wird es wieder losgehen und zwar zunächst untypisch mit der Autofähre, da ich nicht mit dem Fahrrad und dem Gepäck nach Trelleborg (S) schwimmen kann – ohne wäre dies sicherlich kein Problem 😉 .

Bis dahin – Abfahrt von Saßnitz ist 23:15 Uhr – ist aber noch etwas Zeit. Heute kommt dann auch mein Begleit-Fahrzeug aus Berlin an. D.h., dass der Fahrer im Schneckentempo hinter mir herfährt, sonder in 5 bis 6 Stunden-Reichweite (in Rad-Tour-Reichweite sind dies 1-1,5 Tage) vorausfährt oder noch am vorherigen Punkt verweilt. Auf halber Strecke begegnen wir uns dann zum Austausch / Klamottenwechsel etc.

Dies hatte ich mir gewünscht, da ich doch auf relativ ungewohnten Terrain und einem fremden Land, wenn es in Notfällen notwendig wird, auf Hilfe zurückgreifen kann. So kann man sich besser auf das Radfahren konzentrieren.

Der zweite große Vorteil: Ich muss nicht alles auf dem Rad transportieren, was man so mitschleppt.

So jetzt geht es erst einmal zum Frühstück und dann heißt es „Koffer“ packen und erst einmal warten. Wahrscheinlich werde ich zum Fährterminal fahren und dort auf die Ankunft des Begleit-Fahrzeuges warten.